Mi. Feb 8th, 2023
Daten der Blockchain-Analyseplattform Nansen zeigen, dass die Zahl der Erst- und Wiederkäufer pro Tag auf dem NFT-Markt von Polygon im Dezember ein neues Allzeithoch erreicht hat – ganz anders als bei den auf Ethereum und Solana basierenden NFT-Marktplätzen, deren Nutzerzahlen in den letzten Monaten stark geschrumpft sind.

Polygon wiederum beweist sich weiterhin als Vorreiter bei Einführung und Adoption der Blockchain-Technologie in der realen Wirtschaft. Flipkart, die E-Commerce-Website, die sich mehrheitlich im Besitz des US-Einzelhandelsunternehmens Walmart befindet, ist eine strategische Partnerschaft mit Polygon eingegangen, um Anwendungsfälle für den Handel zu erforschen und die Einführung der Technologie zu beschleunigen. Teil der Allianz ist die Einrichtung eines Blockchain-eCommerce Centre of Excellence, das untersuchen soll, wie Web3 die Wertschöpfung neu gestalten und die Handelserfahrungen von Millionen von Nutzern verändern wird. Darüber hinaus gab die Jewel Bank, die erste Digital-Asset-Bank auf den Bermudas, bekannt, dass sie zusätzlich zum L2 einen vollständig besicherten Stablecoin herausgeben wird, der an den US-Dollar gekoppelt ist. Die Bank wird monatliche und vierteljährliche Audits ihrer Reserven veröffentlichen und will das Netzwerk für Stablecoin-basierte kommerzielle Zahlungslösungen nutzen.

Polygon kooperiert mit Warner Music und Starbucks

Die Kooperation mit Flipkart ist nicht der einzige Erfolg, den Polygon für sich verbuchen kann: Das Netzwerk wird eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Warner Music Group zur Schaffung einer Web3-Musikplattform eingehen. Diese soll es Künstlern ermöglichen, Musik als NFT zu veröffentlichen und gleichzeitig als Marktplatz zu dienen, der das breitere Segment der tokenisierten Musiktitel von anderen Plattformen anzeigt.

Schliesslich stellte Polygon das aufregende Web3-Belohnungsprogramm von Starbucks mit dem Namen Odyssey vor. Die Initiative zeichnet sich dadurch aus, dass sie das bestehende Kundenbindungsprogramm der Marke ergänzt und nicht als schnelle Geldbeschaffungsmassnahme oder als ein vom Geschäft losgelöstes Add-on fungiert. Im unteren Bereich werden die gesammelten Punkte in NFTs umgewandelt, die unter dem Namen „stamps“ (Briefmarken) getarnt sind. Letztere würden den Nutzern helfen, aussergewöhnliche virtuelle Erlebnisse freizuschalten, z. B. zu lernen, wie man bestimmte Getränke selbst zubereitet, oder Zugang zu besonderen Veranstaltungen zu erhalten, z. B. zum Besuch der Starbucks-Hauptfarm in Costa Rica, wenn man mehr Punkte sammelt.

 

Daten der Blockchain-Analyseplattform Nansen zeigen, dass die Zahl der Erst- und Wiederkäufer pro Tag auf dem NFT-Markt von Polygon im Dezember ein neues Allzeithoch erreicht hat – ganz anders als bei den auf Ethereum und Solana basierenden NFT-Marktplätzen, deren Nutzerzahlen in den letzten Monaten stark geschrumpft sind.
Daten der Blockchain-Analyseplattform Nansen zeigen, dass die Zahl der Erst- und Wiederkäufer pro Tag auf dem NFT-Markt von Polygon im Dezember ein neues Allzeithoch erreicht hat – ganz anders als bei den auf Ethereum und Solana basierenden NFT-Marktplätzen, deren Nutzerzahlen in den letzten Monaten stark geschrumpft sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert