Fr. Mrz 1st, 2024

Das österreichische Fintech-Einhorn Bitpanda hat eine ganze Reihe von Änderungen an seiner Plattform vorgenommen, um so seinen Nutzern mehr Auswahlmöglichkeiten zu geben, wie und wann sie investieren möchten. Bitpanda kann mit diesen wichtigen Anpassungen seinen Kunden die bestmögliche Nutzererfahrung branchenweit bieten. Bitpanda-Nutzer werden keine Gebühren mehr für Einzahlungen oder Abhebungen auf der Plattform zahlen müssen, unabhängig von der Währung oder der verwendeten Transaktionsmethode. Dies soll es ihnen ermöglichen, flexibler und effektiver zu entscheiden, wie sie auf Marktveränderungen reagieren und in die 2.800 auf Bitpanda verfügbaren Vermögenswerte investieren wollen.

Bitpanda ist damit der einzige Broker, der die Gebühren für alle Währungen und für alle Ein- und Auszahlungsmethoden, von PayPal über Apple Pay bis hin zu Kredit- und Debitkarten, vollständig abschafft. Darüber hinaus hat Bitpanda die Zahlungslimits auf der gesamten Plattform erhöht, einschliesslich der Erhöhung des täglichen Kreditkartenlimits von 10.000 € auf 20.000 € und liegt damit weit über dem Marktstandard. Das bedeutet auch, dass der europäische Broker eines der höchsten Tages- und Monatslimits in Europa anbietet.

Eric Demuth, CEO und Mitbegründer von Bitpanda, kommentiert die Änderungen wie folgt:

„Bitpanda ist europäischer Marktführer, daher sind wir es gewohnt, mutige Entscheidungen im Sinne unserer Kunden zu treffen. Mit der Abschaffung aller Ein- und Auszahlungsgebühren setzen wir einen neuen Standard und werden ein noch besseres Nutzererlebnis für die Anleger schaffen.“

Diese Neuerungen sind Teil einer umfassenden Reihe von Änderungen, die darauf abzielen, den Nutzern in ganz Europa einen gleichberechtigten Zugang zur Plattform zu ermöglichen und ihnen eine größere Flexibilität zu bieten, wie sie ihr Geld auf der Plattform ein- und auszahlen können. Dazu gehört auch die Einführung neuer Transaktionsmethoden. Bitpandas Partnerschaft mit PayPal wurde im Dezember letzten Jahres angekündigt und ist bereits in einigen Märkten aktiv, wobei die Einführung in der Eurozone und der Schweiz in den kommenden Monaten geplant ist. Bitpanda wird außerdem mehrere neue lokale Verifizierungsmethoden hinzufügen und plant, noch in diesem Jahr eine stärkere Lokalisierung in mehreren Schlüsselmärkten vorzunehmen.

Insgesamt werden diese Änderungen den Handel leichter zugänglich machen, die Transparenz erhöhen sowie sich auf die Einlagen oder Erträge der Nutzer auswirken.

Eric Demuth fährt fort:

„Um erfolgreich zu sein, müssen wir in jedem Markt, in dem wir tätig sind, ein lokaler Akteur sein. Das bedeutet, dass wir lokaler und zugänglicher für alle sein müssen, unabhängig davon, wo sie ansässig sind. Unsere Teams vor Ort treffen in jedem Markt lokal Entscheidungen, um eine bestimmte Zielgruppe zu überzeugen. Das beginnt bei der Verwendung der gängigsten lokalen Verifizierungsmethode und endet bei der beliebtesten Zahlungsmethode im jeweiligen Markt. Wir können nur aus einem einzigen Grund unsere Zahlungsgebühren auf null reduzieren: Unsere Nutzer sind sehr, sehr treu, wenn sie sich einmal für Bitpanda entschieden haben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert